· 

Woche 7 (11.12.-17.12.17)

Die 6te Woche startete mit der Einspracheverhandlung. Bezüglich unseres Umnutzungs- und Baugesuch hatten ein paar Nachbarn Einspruch erhoben und am Montag wurden die Anliegen diskutiert. Zwar konnte die Verhandlung nicht mit dem Rückzug der Einsprachen abgeschlossen werden, aber immerhin haben wir eine Annäherung Zustande gebracht. Die Hauptbedenken betrafen den befürchteten Lärm, den ein Hostel mit Gartenwirtschaft verursachen könnte. Das verstehen wir selbverständlich und haben darum zugestimmt, die Gäste nur bis um 22.00 Uhr draussen zu bewirten und generell für einen ruhigen Betrieb zu sorgen. Da das ganz in unserem Sinne ist, kommt uns das eigentlich entgegen.

 

Am Dienstag besuchten uns dann noch der Mitarbeiter von Procap, die für behindertengerechtes Bauen zuständig sind und der Denkmalpfleger. Da das Haus im Inventar der schützenswerten Gebäude ist, muss der Denkmalpfleger zu allen baulichen Veränderungen Stellung nehmen. Zum Glück ist das Haus schon früher als Altenpflegeheim genutzt worden, so dass wir mit einem rollstuhlgerechten Zimmer aufwarten konnten. In der öffentlich zugänglichen Toilette im UG müssen ein paar Anpassungen gemacht werden, aber wir sind schon froh, dass überhaupt eine Toilette da ist, die man umbauen kann. Alles andere wäre sehr kostspielig geworden.

Nur der Treppenlift im Eingangsbereich des Hostels wird uns eine Stange Geld kosten. Und das bei unserem mageren Budget!

 

Ansonsten kommt der Fliesenleger in den Badezimmern prima voran und hat schon einige komplett gefliest und verfugt.

 

Da die Malerarbeiten in den Zimmern im 1. und 2. Stock schon abgeschlossen sind, konnte das Putzteam diese schon reinigen.

 

Auch der Küche haben die beiden Frauen Glanz verpasst, so dass man gerade Lust bekommt mit dem Kochen anzufangen! Bevor es aber soweit ist, muss ich noch mit dem Lebensmittelinspektor Kontakt aufnehmen, da dieser 4 verschieden Waschbecken fordert und wir nur 2 haben..... Unglaublich wer da alles was zu sagen hat!

 

Unsere eigenen Leute mussten wir diese Woche vom Hostel abziehen, da einerseits eine Wohnungsrenovation anstand und ein Wasserschaden an einer anderen Wohnung all unsere Kapazität beanspruchte. Aber: bei beiden Baustellen ist das Gröbste schon erledigt und wir hoffen, nächsten Freitag entspannt in die Weihnachtsfeiertage zu gehen.

Write a comment

Comments: 0